Diese Seite verwendet Cookies und diverse Social Media Like & Share Buttons. Um ihre Privatsphäre zu schützen werden die Social Midia Like & Share Buttons im 2-Klick Verfahren erst aktiv und senden Daten wenn Sie diese erstmalig anklicken und dadurch im Sinne der EU - DSGVO zustimmen.

Durch den Klick auf den Button "akzeptieren und zustimmen" geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO

Kunstturnen: FC Viktoria Hettingen startet in der Verbandsliga Baden

Die Kunstturner vom FC Viktoria Hettingen wurden in der vergangenen Saison 2018 Vizemeister in der Landesliga Baden und verpassten nur ganz knapp den Aufstieg in die Verbandsliga. Mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison kam ein Anruf vom BTB Ligabeauftragen Manuel Gäng an das Trainerteam David Dittrich und Tobias Schmelcher, da die WKG Griesheim personelle Probleme hat und ihre Mannschaft vom Ligabetrieb abgemeldet hat, ist nun ein Platz in der Verbandsliga Baden frei. Auf Grund der Vizemeisterschaft in der Landesliga sind die Kunstturner vom FC Viktoria Hettingen nach den Regularien des Badischen Turner- Bunds Nachrücker in die Verbandsliga. Für die Hettinger Kunstturner ist dies die höchste Liga in der Vereinsgeschichte und sie hoffen die Klasse zu halten. Die Mannschaft setzt sich aus folgen Kunstturnern zusammen: Robert Balint, Pascal Briem, Nicolas Heck, Noah Wörner, Niklas Mackert, Dominik Wagner, Christoph Schmelcher, Lukas Schmidt und dem Trainerteam David Dittrich und Tobias Schmelcher. Als Kampfrichter werden Anita Briem, Dominik Linsler, Sascha Tomczyk, Konstantin Scheuermann und Christof Mackert im Einsatz sein. Der FC  Vorsitzende Timo Steichler wünscht den Kunstturnern eine verletzungsfreie Vorbereitung und hofft, wie die Kunstturner, auf starke Unterstützung der Fans wie im vergangenen Jahr bei den Wettkämpfen. An folgenden Terminen finden diese statt:

09. März - Heimwettkampf FC Viktoria Hettingen – TG Kraichgau 13.00 Uhr
16. März - Auswärtswettkampf  WKG Sasbach/Renchtal - FC Viktoria Hettingen Hettingen 15.00 Uhr
23. März - Heimwettkampf FC Viktoria Hettingen – TV Sexau I 13.00 Uhr
31. März - Auswärtswettkampf WKG Wilferdingen/Nöttingen – FC Viktoria Hettingen 14.00 Uhr
06. April - Auswärtswettkampf WKG Freiburg – FC Viktoria Hettingen 15.00 Uhr
13. April Ligafinale in Löffingen  

Aufatmen beim FC Hettingen

Tischtennis-Bezirksliga Ost: 9:4-Erfolg beim ETSV Lauda

Ein brisanter Spieltag ging am Wochenende in der Tischtennis-Bezirksliga Ost über die Bühne. Im Kellerduell zwischen ETSV Lauda und FC Hettingen gewannen der FC mit 9:4. Eine weiterer Auswärtssieg gelang auch Hainstadt in Buchen II, während Adelsheim II sein Heimspiel gegen Schefflenz/Auerbach sicher gewann.
 
ETSV Lauda – FC Hettingen 4:9:
Der FC ging 1:2 in Führung, ehe Ihl für Lauda ausglich. Nach Siegen von Gremminger, Münch und Kisling lag der FC Hettingen 2:5 vorne. Für den ETSV Lauda siegten nochmals Hermann und Adelmann, dagegen aber standen die Erfolge der Hettinger Wachter, Gremminger, Kisling und Münch zum 4:9-Auswärtssieg.


 

 


Trainerfragen beim FC Hettingen geklärt

Bei den Fußballern der 1. und 2. Mannschaft sind die Trainerfragen geklärt. Die erste Mannschaft, die in der Kreisliga auf dem achten Rang steht, wird auch in der nächsten Saison von Michael Wolf trainiert. Pressewart Frank Schmelcher: „Michael wird versuchen, den erfolgreich eingeschlagenen Weg weiter zu gehen und die junge Mannschaft zu stabilisieren.“ Dagegen vermeldet der FC Hettingen II bereits zur Rückrunde einen Trainerwechsel. Das Übungsleiteramt beim Tabellenzwölften der B II-Liga wird Coach Thomas Schell aus sportlichen Gründen niederlegen. Seine Nachfolge wurde bereits vereinsintern geregelt: Mit Simon Münster und Patrick Esche werden zwei langjährige Spieler künftig als Trainerduo fungieren.

Ausbildung zum Übungsleiter erfolgreich absolviert

Wichtige Voraussetzung für eine gelungene Trainingsstunde
 
Der FC Viktoria Hettingen gratuliert zur erfolgreichen Übungsleiterausbildung

Auf dem Bild: Klaus Müller (stellv. Spartenleiter Turnen 3. v.links), daneben die neuen Übungsleiter C, Maurice Kuhn, Robert Balint, Nino Achilles, sowie die Sportlehrerin Christa Villhauer

Eigentlich ist es eine Binsenweisheit:
Gut ausgebildete Übungsleiterinnen und Übungsleiter, Trainer und Trainerinnen sind eine wichtige und wesentliche Voraussetzung für qualifizierte Übungsstunden und Trainingseinheiten im Angebot eines modernen Sportvereins. Sie sind somit ein wesentlicher Baustein für eine positive Vereinsentwicklung. Durch zeitgemäße Stundeninhalte gelingt es, Kinder, Jugendliche und Erwachsene aller Altersstufen an den Verein zu binden und für lebenslanges Sporttreiben zu begeistern.

Weiterlesen

40 Jahre Sportabzeichenstützpunkt Hettingen

120 Personen konnten mit dem Deutschen Sport- abzeichen ausge- zeichnet werden – Ausdauernd, kraftvoll und schnell

Gleich 121 Gründe gab es am Sonntag im Sportheim des FC Viktoria Hettingen zu feiern: Nicht nur der Sportabzeichenstützpunkt in Hettingen konnte sein 40-jähriges Bestehen feiern, auch wurden 120 Personen mit einem Sportabzeichen ausgezeichnet, das sie durch die Erbringung bestimmter Leistungen im vergangenen Jahr erworben hatten.
 
Auch wenn das Sportzeichen als Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland nahezu jedem ein Begriff ist, wissen wohl vor allem diejenigen, die dieses ablegen, was alles gefordert wird, um ein solches Ehrenzeichen zu erhalten: In den vier Kategorien Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination werden die Teilnehmer geprüft. Hierfür werden inzwischen viele verschiedene Möglichkeiten angeboten, in der jeweiligen Kategorie die Leistung für ein Sportabzeichen zu erbringen. So kann man seine Ausdauerfähigkeit nicht nur bei einem Langstreckenlauf unter Beweis stellen, sondern auch das Nordic Walking, Schwimmen oder Radfahren wählen.
 
Nicht zuletzt durch die im Jahr 2013 eingeführte Erweiterung der verschiedenen Sportarten, aus denen gewählt werden kann, erfuhr auch der Sportabzeichenstützpunkt in Hettingen einen Zuwachs an Teilnehmern. Mit dieser Veränderung verlor die Leichtathletik ihre Dominanz im Sportabzeichen, wodurch sich mehr Menschen trauten, ihre sportliche Leistungsfähigkeit zu testen.
 
Verlor die Leichtathletik an Bedeutung für das heutige Sportabzeichen, so war sie gewissermaßen ursprünglich der Grund für die Entstehung des Sportabzeichenstützpunktes in Hettingen: „Im Jahr 1978 kam bei uns in der Turnabteilung der Wunsch auf, leichtathletische Disziplinen ins Training zu integrieren, und so entstand die Idee, dass man auch das Sportabzeichen ablegen könnte“, erzählte Reinhold Erg, der gemeinsam mit Werner Müller die Prüferlizenz erwarb, um die Leistungen abnehmen zu können, und der den Stützpunkt leitet.

Weiterlesen

Weitere Beiträge ...