Diese Seite verwendet Cookies und diverse Social Media Like & Share Buttons. Um ihre Privatsphäre zu schützen werden die Social Midia Like & Share Buttons im 2-Klick Verfahren erst aktiv und senden Daten wenn Sie diese erstmalig anklicken und dadurch im Sinne der EU - DSGVO zustimmen.

Durch den Klick auf den Button "akzeptieren und zustimmen" geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO

Pizzaria | Ristorante

Manca

Im Sportheim Hettingen

Wie aus einer Vision Wirklichkeit wurde

Wie aus einer Vision Wirklichkeit wurde

Die Förderung des Kinder- und Jugendsports wird schon lange groß geschrieben beim FC Viktoria Hettingen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben und den Fußball für Kinder und Jugendliche attraktiv zu halten hat der Verein einen neuen Soccer-Court errichtet. Durch das moderne sportliche Umfeld wird das Engagement in der Jugendarbeit gestärkt und die Bedeutung des Fußballsports im Ort gestärkt. Die Dietmar Hopp Stiftung hat das Bauprojekt mit 30.000 Euro unterstützt.

Der Plan für das Bauprojekt wurde bereits vor einigen Jahren geboren: Seit 2014 führt der Verein jährlich Fußballcamps mit Kindern zwischen fünf und 13 Jahren durch, an denen regelmäßig rund 80 Kinder teilnehmen. Nach einem Besuch der Fußballschule der TSG Hoffenheim in Zuzenhausen entstand 2015 die Idee, einen Soccer-Court für den Fußballnachwuchs in Buchen-Hettingen zu errichten.

Das ambitionierte Ziel, ohne Eigenmittel ein Kleinspielfeld mit Flutlichtanlage zu bauen, konnte nur mithilfe von Spenden verwirklicht werden. Neben der Dietmar Hopp Stiftung machten 19 Firmen der Region, ein Crowdfunding-Projekt der Volksbank Franken, die Stadt Buchen und der Badische Sportbund die Umsetzung des 85.000 Euro-Projekts möglich.

Ende 2020 war die Anlage fertig, aufgrund der Corona-Einschränkungen dauerte es allerdings noch bis März, bis das erste Training stattfinden konnte. „Die Begeisterung der Kinder und ihrer Trainer kennt keine Grenzen“, betont Georg Müller, Jugendtrainer und Leiter des Fußballcamps beim FC Viktoria. Er hofft gemeinsam mit seinen Vereinskollegen, dass die Anlage auch bald mit einem Fest gebührend eingeweiht werden kann, bislang musste das pandemiebedingt verschoben werden. Henrik Westerberg, Referent Sport bei der Dietmar Hopp Stiftung, ergänzt: „Wir freuen uns darauf, wenn der Platz endlich ohne die Corona bedingten Einschränkungen bespielt werden kann und mit dem Leben gefüllt wird, das die vorbildliche Kinder- und Jugendarbeit des FC Viktoria Hettingen verdient.“

Teilnehmer des FC Viktoria Hettingen waren beim Landesturnfest in Weinheim am Start

09. Juni 2018 Autor: ls
 
 
Für fünf Tage waren die Kunstturner und Faustballer vom FC Viktoria Hettingen beim Landesturnfest in Weinheim. Alle Teilnehmer hatten wundervolle Tage bei bestem Wetter mit zahlreichen sportlichen Erfolgen und kulturellen Erlebnissen.
 
Von den Hettinger Turnern nahmen Thomas Schmidt und Michael Schmelcher an einer Radsternfahrt teil. Sie fuhren mit dem Fahrrad vom Hettingen nach Weinheim.
 
Untergebracht war man in einer Schule, wo man von Mitgliedern der TSG Weinheim betreut wurde. Besonders über die herzliche Gastfreundschaft freuten sich die Hettinger, da der Hauptverantwortliche der TSG, Alexander Erg, aus Hettingen stammt und über Jahrzehnte bei der Sparte Turnern aktiv war.
 
Am ersten Abend ging es zur Eröffnungsfeier am Turnfestzentrum mit großer Showbühne und tollem Programm.
 
Am nächsten Tag waren dann die Faustballmannschaften aktiv undverbuchten bereits die ersten Erfolge. Die Mannschaft Jugend-U18 wurde Turnfestsieger und die Männer Ü35 holten sich den zweiten Platz.
 
Am darauffolgenden Tag nahmen drei Mannschaften erstmals beim Schnürlescup (Fußballtennis) teil und sie erreichten die Plätze vier, fünf und sechs. Aktiv unterstützt wurden die Teams von den beiden Vorsitzenden des FC, Manuel Dittrich und Christoph Holderbach. Auch hier präsentierten die Akteure hervorragend die Hettinger Vereinsfarben.
 
Gleichzeitig an diesem Tag fand der Turnfestlauf „Sturm auf die Burg“ statt, bei dem ein Teil der Teilnehmer nach erfolgreichem Berglauf die herrliche Aussicht über Weinheim genießen durfte.
 
Der vierte Tag war dann der Hauptwettkampftag der Hettinger Kunstturner in den verschiedenen Alters- und Leistungsklassen bei den Baden-Württembergischen Landesbestenwettkämpfe. Die größten Erfolge erreichten Noah Wörner mit dem zweiten Platz in der LK II M14/15 sowie Robert Balint mit dem vierten, Toni Lovrinovic mit dem fünften Platz und Julian Heffner mit dem sechsten Platz in der LK I M16/17. Alle vier Turner haben sich mit diesen Platzierungen auf für den Deutschland-Cup Gerätturnen in Delitzsch qualifiziert-
 
In der Altersklasse LK I M 18-29 waren die meisten Turner am Start. Vom FC verfehlte Christoph Schmelcher um Haaresbreite die Qualifikation. Er erreichte den beachtlichen siebten Platz. Auch seine Vereinskameraden schlugen sich tapfer in einem großen Teilnehmerfeld mit vielen Turnern aus den Kunstzentren Heidelberg, Freiburg, Stuttgart und Karlsruhe: Tobias Schmelcher 10. Platz, Dominik Linsler 24. Platz,, Niklas Mackert 28. Platz, Florian Gramlich 29. Platz und Nicolas Heck 30. Platz.
 
Bei der Altersklasse LK III M 18-29 überzeugten kam Felix Müller auf den 22. Platz, Matthias Müller auf den 40. Platz und Lukas Schmidt auf den 41. Platz.
 
Bei den Baden-Württembergischen Seniorenmeisterschaften startete Marco Michel in der LK II M 30-44 und verfehlte nach starker Leistung mit dem vierten Platz ganz knapp das Podest.
 
Der Badische Turnerbund (BTB) würdigte schließlich Dirk Michel, Gaukunstturnwart des Main-Neckar-Turngaus, für die Durchführung des Wettkampfes. Ebenfalls im Einsatz waren Maria Scharlinger und Torben Goldschmidt, und zwar im Wettkampfbüro.
 
Nach dem Festumzug und der Abschlussveranstaltung am Amtshausplatz ging es schließlich für die Sportler wieder in Richtung Heimat. Für alle Hettinger Teilnehmer war das Landesturnfest aus sportlicher und gemeinschaftlicher Sicht rundum ein tolles und erfolgreiches Erlebnis. ls

Termine