Diese Seite verwendet Cookies und diverse Social Media Like & Share Buttons. Um ihre Privatsphäre zu schützen werden die Social Midia Like & Share Buttons im 2-Klick Verfahren erst aktiv und senden Daten wenn Sie diese erstmalig anklicken und dadurch im Sinne der EU - DSGVO zustimmen.

Durch den Klick auf den Button "akzeptieren und zustimmen" geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO

Pizzaria | Ristorante

Manca

Im Sportheim Hettingen

Wie aus einer Vision Wirklichkeit wurde

Wie aus einer Vision Wirklichkeit wurde

Die Förderung des Kinder- und Jugendsports wird schon lange groß geschrieben beim FC Viktoria Hettingen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben und den Fußball für Kinder und Jugendliche attraktiv zu halten hat der Verein einen neuen Soccer-Court errichtet. Durch das moderne sportliche Umfeld wird das Engagement in der Jugendarbeit gestärkt und die Bedeutung des Fußballsports im Ort gestärkt. Die Dietmar Hopp Stiftung hat das Bauprojekt mit 30.000 Euro unterstützt.

Der Plan für das Bauprojekt wurde bereits vor einigen Jahren geboren: Seit 2014 führt der Verein jährlich Fußballcamps mit Kindern zwischen fünf und 13 Jahren durch, an denen regelmäßig rund 80 Kinder teilnehmen. Nach einem Besuch der Fußballschule der TSG Hoffenheim in Zuzenhausen entstand 2015 die Idee, einen Soccer-Court für den Fußballnachwuchs in Buchen-Hettingen zu errichten.

Das ambitionierte Ziel, ohne Eigenmittel ein Kleinspielfeld mit Flutlichtanlage zu bauen, konnte nur mithilfe von Spenden verwirklicht werden. Neben der Dietmar Hopp Stiftung machten 19 Firmen der Region, ein Crowdfunding-Projekt der Volksbank Franken, die Stadt Buchen und der Badische Sportbund die Umsetzung des 85.000 Euro-Projekts möglich.

Ende 2020 war die Anlage fertig, aufgrund der Corona-Einschränkungen dauerte es allerdings noch bis März, bis das erste Training stattfinden konnte. „Die Begeisterung der Kinder und ihrer Trainer kennt keine Grenzen“, betont Georg Müller, Jugendtrainer und Leiter des Fußballcamps beim FC Viktoria. Er hofft gemeinsam mit seinen Vereinskollegen, dass die Anlage auch bald mit einem Fest gebührend eingeweiht werden kann, bislang musste das pandemiebedingt verschoben werden. Henrik Westerberg, Referent Sport bei der Dietmar Hopp Stiftung, ergänzt: „Wir freuen uns darauf, wenn der Platz endlich ohne die Corona bedingten Einschränkungen bespielt werden kann und mit dem Leben gefüllt wird, das die vorbildliche Kinder- und Jugendarbeit des FC Viktoria Hettingen verdient.“

Starke Leistungen bei den Gaueinzelmeisterschaften der männlichen Turnerjugend

Main-Neckar-Turngau Gerätturnen: Am Samstag, 26.10.2019 führte der Main-Neckar-Turngau seine alljährlichen Gaueinzelmeisterschaften beim FC Viktoria Hettingen durch. Nachdem Jugendleiter Michael Schmelcher vom Gastgeber die Turner vom SV Neunkirchen, SV Königheim, TV Königshofen und FC Viktoria Hettingen begrüßt hatte, starteten die Einzelwettkämpfe. Die Turner traten an diesem Tag nicht als Mannschaft an, sondern jeder Wettkampfteilnehmer versuchte für sich durch die sogenannten P-Übungen möglichst viele Punkte zu sammeln. Während die Turner der Jahrgänge 2008 bis 2009 einen Vierkampf an den Geräten Boden, Sprung, Barren und Reck absolvierten, zeigten die älteren Turner, bis hin zum Herrenbereich, einen Sechskampf mit den zusätzlichen Geräten Seitpferd und Ringe. So waren an diesem Samstagnachmittag die unterschiedlichsten Übungen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden zu sehen. Die insgesamt 50 Turner boten den Zuschauern somit Übungen der P-3 bis zur technisch anspruchsvollen Übung P-9. In der Männerklasse wurde zum ersten Mal Kür geturnt nach den Vorschriften der Leistungsklasse LK IV. Der Unterschied zu den P-Übungen in den anderen Altersklassen ist, dass hier der Turner seine Kürübung selbst zusammenstellt und dementsprechend nach Schwierigkeit der einzelnen Elemente bewertet wird. Fachwart Dirk Michel vom Main-Neckar-Turngau erklärte den über 100 Zuschauern den Wertungsmodus. Bei den jüngsten Wettkampfteilnehmern M 8/9 entschied Philipp Schmitt vom SV Neunkirchen mit 57,9 Punkten den Wettkampf deutlich für sich, gefolgt von Heinrich Marker (50,8 Punkte) vom TV Königshofen und dem drittplatzierten Daniel Gitt (50,7P) vom FC Hettingen. In dieser Altersklasse bestritten 8 Turner einen Gerätevierkampf. Der Jahrgang M 10/11 war mit 21 Teilnehmern die größte Gruppe und hier lag die Punktedifferenz eng beieinander. Die Zuschauer sahen elegante Übungen bis hin zur P6. Die Podestplätze gingen an Felix Boch vom SV Neunkirchen mit 82,9 Punkten. Den zweiten Platz belegte Elias Hein (82 P) vor Jonas Günther (81,1P), beide vom FC Hettingen. Bei den Turnern der Zwölf- und Dreizehnjährigen erturnte sich Lennard Scheible (91,9P) vom TV Königshofen den Gaumeistertitel vor Finn Pfeil (90,6P) und Sebastian Wiese (85,1P) beide vom FC Hettingen. In dieser Altersklasse waren 8 Turner an den Sechs olympischen Geräten mit Schwierigkeitsgrad bis zur P 7 zu sehen. In der Altersklasse M 14/15 waren nur zwei Turner am Start. Lucas Staudinger vom FC Hettingen sicherte sich mit 95,3 Punkten den Gaumeistertitel mit einem Vorsprung von 7,4 Punkten vor Julian Lesch (87,9P) vom TV Königshofen. Die Turner der zweithöchsten Altersklasse M 16/17 zeigten an diesem Wettkampftag, dass sie der ältesten Altersklasse durchaus gewachsen sind und erturnten durch hohe Schwierigkeiten herausragende Wertungen. Noah Wörner gewann mit starken 102,9 Punkten den Gaueinzelmeistertitel vor Robert Balint (101,3P) beide vom FC Hettingen und durchbrachen somit die Schallmauer von 100 Punkten. Den dritten Platz sicherte sich Nico Zipf mit 94 Punkten vom TV Königshofen. In dieser Wettkampfgruppe waren 5 Turner am Start und boten Leistungen bis hin zur P9 an den Geräten. In der ältesten Altersklasse 18+ waren acht Turner gemeldet, aber auf Grund von Verletzungen mussten vier Turner kurzfristig absagen. Wie bereits erwähnt wurde nach der LK IV geturnt und das Wertungssystem schlägt hier mit einer ganz anderen Punktezahl zu Buche im Vergleich zu den P-Übungen. Pascal Briem vom FC Hettingen trumpfte mit sauberen Kürübungen und schwierigen D- Elementen auf. Er gewann mit 53,8 Punkten den Gaumeistertitel vor seinem Teamkollegen Niklas Mackert (49,2P) und Thomas Steinhauer (43,1P) vom TV Königshofen. Erfreulich für die Zuschauer war, dass mit Finn Pfeil (90,6P), Lennard Scheible (91,9P), Rico Leitz (93,1P), Nico Zipf (94P) und Lucas Staudinger (95,3P) mehrere Turner den Sprung über die 90 Punktemarke schafften. Die Schallmauer von 100 Punkten zu übertreffen gelang Robert Balint (101,3P) und Noah Wörner (102,9P). Nach der Siegerehrung zeigte sich Fachwart und Wettkampfleiter Dirk Michel aufgrund des reibungslosen Ablaufs sehr zufrieden. Er dankte den Kampfrichtern und den Jugendtrainern der jeweiligen Vereine für ihr Engagement. Unterstützt im Wettkampfbüro wurde er von Verena Schmelcher. Außerdem verwies er auf die hervorragende Organisation vor Ort durch Gunther Erg und Michael Schmelcher vom FC Hettingen.

Termine